Schwarzwasseralpe (1628 m)

Lage:

Die Schwarzwasseralpe liegt am Ende des Schwarzwassertales oberhalb der Waldgrenze, gleich hinter der heutigen Schwarzwasserhütte. Zur Schwarzwasserhütte führen etliche Wanderwege. Von der Melköde, von der Ochsenhofer Scharte und auch vom Hohem Ifen und dem Gerachsattel. Ein Güterweg zur Alpe gibt es nicht, dafür eine Materialseilbahn. 

Geschichte:

Erstmals urkundlich erwähnt im Jahre 1444. Damals hieß die Alpe noch Bregenz Alpe. 1641 wurde die Alpe Schwarzenwasser in die drei Alpen Melköde, Galtöde und Schwarzwasser aufgeteilt.  Die Alpe Schwarzwasser war früher im Besitz von Leuten aus dem Bregenzerwald und konnte dann von Walser Bauern abgekauft werden.

Bis in das Jahr 1666 ging der Auf- und Abtrieb der Kühe über die "Untere Walmendingeralpe" und horizontal weiter über den Streitgehren/ Laubgehren und dem Gebiet des Knechtsälpeles. Weiter über die Galt- und Melkochsenhofalpe. Der alte Weg ist noch in älteren Karten zu sehen, aber heute komplett verwachsen und nur noch im Herbst ein wenig erkennbar. Die Benutzung solcher Wegerechte kostete natürlich etwas. Ab 1666 durften die Alpen Melköde / Galtöde und Schwarzwasser nicht mehr den Grund der Walmendingeralpe benutzen. Die Walmendingeralpe zahlte eine Ablöse an die anderen Alpen, die ja den Weg aufwändig vorher pflegten. Man einigte sich nun mit der weiter unten liegenden Auenalpe über ein Triebrecht über den dortigen Grund und Boden ab 1693. Die vier Alpen Schwarzwasser, Melköde, Galtöde und Knechtsälpele bezahlten für das Triebrecht 17 Gulden und mussten natürlich auch den Weg erhalten. Dieser führte am heutigen Herzsee vorbei über das dortige flache Wasserbett des Schwarzwasserbaches am Gatter vorbei und hinauf zum Knechtsälpele. Der Weg über den Rüchewald, den heutigen durchgehenden Güterweg wurde erst später gebaut. Ebenso der Güterweg welche am Rand der Oede verläuft.   

Aufzeichnungen zufolge hatte die Schwarzwasseralpe früher 82 Weiderechte. 

Aktuell gibt es einen großen Alpverbund aus Knechtsälpele, Melköde, Galtöde und Schwarzwasser. Die Weiden werden je nach Jahreszeit und Lage nacheinander beweidet. Ungefähr 150 Stück Galtvieh wechseln auf den Hochweiden die Parzellen, ca. 25 Stück Milchkühe bleiben hautsächlich im Bereich der Melköde. Dort erfolgt in der Sennerei eine Käseproduktion.

Die Schwarzwasseralpe mit den umliegenden dazugehörigen Alpflächen ist im Alleinbesitz einer Person im Kleinwalsertal.

1934 Schwarzwassertal
img_038cfb0cc03d4ff1b427c1e2f9bc14a2.jpg
Schwarzwasserhütte
5971377992_096a4e582e_o.jpg
IMG_2665.jpg